Banner
shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart Check Out

Stürmer-Rochade bei der Admira: „Jimmy“ Hoffer kommt zurück, Patrick Schmidt geht

Bei der Admira ist auch nach dem Start in die neue Saison noch Bewegung im Kader.
Stürmer Erwin „Jimmy“ Hoffer, der bereits zu Beginn seiner Karriere in der Südstadt auf Torejagd ging,
kehrt nach diversen Stationen in Europa jetzt zu den Panthern zurück. Jung-Stürmer Patrick Schmidt
erhielt dagegen ein lukratives Angebot für einen Wechsel nach England, dem die Admira für eine
angemessene Ablösesumme nun zustimmte.

Der 32jährige Mittelstürmer Hoffer spielte bis 2006 bei der Admira, bevor er zu Rapid wechselte. Von
dort aus zog es ihn nach Italien zum SSC Neapel. In Deutschland war er für die Traditionsvereine 1. FC
Kaiserslautern, Eintracht Frankfurt, Fortuna Düsseldorf und den Karlsruher SC aktiv. Zuletzt spielte Jimmy
Hoffer in Belgien bei KFCO Beerschot Wilrijk. Die Bilanz des in Baden geborenen ehemaligen
Nationalspielers Österreichs kann sich sehen lassen: Bei seinen bisherigen Stationen erzielte er in
diversen Ligen und Wettbewerben bei 424 Pflichtspieleinsätzen 138 Treffer und bereitete 52 weitere
vor.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Jimmy einen echten Vollblutstürmer mit unglaublich viel Erfahrung zur
Admira zurückholen konnten, der spielerisch und mit seiner Persönlichkeit ein echter Gewinn für unsere
Mannschaft ist, erklärt Admira-Manager Amir Shapourzadeh.

Verlassen wird die Admira dagegen Patrick Schmidt. Der 21jährige Mittelstürmer, der seit seiner Jugend
in der Südstadt spielt, wechselt mit sofortiger Wirkung in die englische Championship zum FC Barnsley.

Patrick Schmidt

„Die Admira ist ein Ausbildungsverein und Patrick Schmidt hat gezeigt, wie ein optimaler Weg von
unserer Akademie bis in die Kampfmannschaft aussehen kann. Wir wünschen ihm in England viel Erfolg
auf seinem weiteren Weg“, sagt Admira-Manager Amir Shapourzadeh nach dem erfolgreichen Abschluss
der Verhandlungen mit den Verantwortlichen des FC Barnsley, der vom deutschen Coach Daniel Stendel
trainiert wird.

 

Foto Quelle: GEPA, FC Flyeralarm Admira