Banner
shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart Check Out

JUNIORS IM AUFWIND – BESTER SAISONSTART SEIT VIELEN JAHREN

Wie schwer speziell der Saisonbeginn in der Regionalliga Ost sein kann, mussten die Admira Juniors in den vergangenen Jahren nur zu oft am eigenen Leib erfahren.

Umso erfreulicher ist heuer der Start in die neue Saison geglückt. Mit 10 Punkten in den ersten 6 Spielen stehen die Juniors so gut wie lange nicht mehr da. Aktuell belegt die Mannschaft von Trainer Patrick Helmes den siebenten Tabellenplatz. Einzig in der Spielzeit 2015/2016 hatten die Juniors nach 6 Spielen ebenfalls bereits 10 Punkte am Konto.

Obwohl die ersten drei Spiele mit einem Auftaktsieg bei der Wiener Viktoria und zwei anschließenden Niederlagen gegen Traiskirchen und Stripfing nicht ganz nach Wunsch verlaufen sind, fanden die Juniors nach ihrer unfreiwilligen Coronapause  (fast ein Monat!) immer besser in die Spur.

Genutzt wurde die spielfreie Zeit, um an den kleinen Details zu arbeiten. „Die Pause war für alle schwer, aber wir haben uns nicht beirren lassen und die Zeit sinnvoll genutzt“, so Kapitän Maximilian Eksler.

Besonders die Defensive präsentierte sich nach der Pause deutlich verbessert. Dies zeigen auch die beiden letzten Zu-Null- Siege gegen Team Wiener Linien und Mauerwerk. Grund hierfür ist, dass man bei Standards eine deutliche Steigerung sehen konnte, weiß Eksler.

Auf die nächsten Spiele blickt der Kapitän deshalb auch mit einem guten Gefühl. „Mit Mannsdorf und Leobendorf warten in der nächsten Woche zwei sehr gute Gegner auf uns, aber wir sind aktuell sehr gut in Form und die Stimmung in der Mannschaft ist zurzeit natürlich top“, so der Kapitän.

Zusatz: „Wir haben eine hungrige Mannschaft, die auf dem Platz immer besser zusammenfindet. Wir wollen aber natürlich noch mehr. Auch wenn man auf die Tabelle blickt, sieht man, was alles noch möglich ist. Wir stehen momentan sehr gut da und haben Corona-bedingt teilweise zwei bis drei Spiele weniger als die Mannschaften vor uns“, sieht der Juniors-Kapitän in der Zukunft noch Potenzial nach oben.

Text: Marco Fischer