Banner
shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart Check Out

BITTERE HEIMNIEDERLAGE GEGEN HARTBERG

Ein ganz bitterer Abend. Der FC Flyeralarm Admira musste sich TSV Hartberg in der 9. Runde der tipico Bundesliga nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3 geschlagen geben.

Trainer Damir Buric stellte gegenüber den letzten Partien um und ließ die Südstädter in einem 4-3-3-System auflaufen.

Die Viererkette bildeten Auer, Aiwu, Rath und Spasic. Im Mittelfeld kamen Kerschbaum, Hjulmand, und Tomic zum Zug. Starkl, Breunig sowie Hoffer sollten für die offensive Akzente setzen.

Die erste Chance des Spiels hatten die Gäste nach wenigen Sekunden, doch Tadic schoss am langen Eck vorbei (2.).

Danach entwickelte sich zu Beginn eine ausgeglichene Partie. Großer Jubel folgte in Minute 10: Nach einem Eckball von Kerschbaum kam es zu einem Missverständnis zwischen Rep und TSV-Keeper Swete, über Umwege landete die Kugel bei Aiwu, der den Ball über die Linie drückte (10.).

Hartberg spielte in Folge offensiver, die Admira ließ aber keine Chancen zu und agierte in der Offensive äußerst effektiv: Die zweite gute Möglichkeit führte zum 2:0. Breunig scheiterte zunächst zwei Mal an Swete, den Abpraller versenkte Hoffer wuchtig unter die Latte (20.).

Kurz vor der Pause gelang den Steirern jedoch eigentlich aus dem Nichts der Anschlusstreffer. Nach einem unglücklichen bzw. fragwürdigen Foul von Hjulmand an Tadic gab es Elfmeter, den der Gefoulte verwandelte (42.). Goalie Leitner war zwar im richtigen Eck, konnte das 2:1 aber nicht verhindern.

Die Buric-Elf kam mit viel Elan aus der Kabine und schnürte die Hartberger in den ersten Minuten der zweiten Hälfte in der eigenen Hälfte ein.

Die erste gute Möglichkeit hatten aber die Steirer. Tadic prüfte Leitner aus spitzem Winkel – der Admira-Kapitän blieb Sieger (56.).

Nur drei Minute später entschärfte Leitner mit einem tollen Reflex gegen Rep die nächste große Chance (59.). Aus der folgenden Ecke erzielte Rotter per Kopf den Ausgleich (60.).

Die Niederösterreicher benötigten einige Minuten, um sich vom Schock zu erholen, überstanden diese heikle Phase aber ohne Gegentreffer.

In der Schlussphase versuchten die Hausherren noch einmal das Heft in die Hand zu nehmen. Tomic hatte auch den Siegtreffer am Fuß, doch sein Schuss ging am langen Eck vorbei (79.).

Besser machten es die Gäste: Nach einer Ecke fixierte Chabbi mit seinem ersten Ballkontakt per Kopf den Endstand (87.).

Aufstellungen

FC Flyeralarm Admira: Leitner; Auer, Aiwu, Rath, Spasic; Kerschbaum, Hjulmand, Tomic; Starkl (78./Kronberger), Breunig, Hoffer (65./Ganda)

TSV Hartberg: Swete; Lienhart (73./Gölles), Rotter, Luckeneder, Klem (85./Gollner); Nimaga (52./Horvath); Ried (51./Ertlthaler), Kainz, Rep, Heil; Tadic (85./Chabbi)

Tore: 1:0 Aiwu (10.), 2:0 Hoffer (20.), 2:1 Tadic (42./Elfmeter), 2:2 Rotter (60.), 2:3 Chabbi (87.)

Gelbe Karten: Klem (40.), Heil (85.), Chabbi (90.)