Banner
shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart Check Out

Spielberichte unserer AKA-Teams

St. Pölten U15 vs. FC Flyeralarm Admira U15

Endstand: 0:2 (0:2)

Torschützen:

1:0 Koreimann

2:0 Radvanyi

Kommentar zum Spiel-Trainer Thomas Partl

Es war bestimmt kein fußballerischer Leckerbissen. Der holprige Rasen, sowie starker Wind trugen ihren Teil zu einem mäßigen Fußballspiel bei. Wir waren speziell in der ersten Halbzeit spielbestimmend, waren aus dem Spiel heraus immer wieder gefährlich. Die Tore fielen aber nach Standardsituationen. Koreimann, nach Maierhofer-Eckball und Habisch-Vorlage und Radvanyi, nach einem Freistoß, waren für die Tore verantwortlich. Die Jungs agierten über weite Strecken sehr clever und managten das Spiel gut. Bei gegnerischem Ballbesitz waren wir sehr stabil, was dazu beitrug, dass wir kein Gegentor kassierten. Abgesehen von wenigen, im Ansatz gefährlichen Szenen des Gegners agierte die Mannschaft sehr abgeklärt und ging verdient als Sieger vom Platz. Wir konnten den Schwung aus der Vorbereitung direkt in die Rückrunde mitnehmen. Der Start ist somit geglückt.

Aufstellung:

Fönyedi; Demir, Koreimann, Radvanyi (70. Kuloglija), Puczka; Schöller (51. Bachmeier), Maierhofer, Ajanovic (51. Hofer); Hodzic (40. Schusser), Habisch, Hlavac (51. Anwari); Wiemer, Wolf.

Aka St.Pölten U16 vs. Aka Admira U16

Endtsand: 2:4 (1:2)

Torschützen:

1:1 Horvath P.

1:2 Eigentor

1:3 Ristanic

2:4 Jankai

Kommentar zum Spiel- Trainer Michael Gruber

Nach einem etwas nervösen Beginn, wo wir aus dem ersten Angriff von St. Pölten das 1:0 hinnehmen mussten, kam die Mannschaft im Anschluss gut ins Spiel. Nach dem Ausgleich durch Horvath Paul und einem Eigentor nach einem Eckball, gingen wir mit einer 2:1 Führung verdient in die Pause.

In der zweiten Halbzeit spielten die Jungs bis zur 75. Minute St. Pölten regelrecht an die Wand. In dieser Phase gelang auch das 3:1 durch Filip Ristanic. Leider konnten wir die zahlreichen Chancen auf weitere Tore nicht nutzen. So kam es das St. Pölten durch eine Unachtsamkeit das 3:2 gelang. Es folgten 5 hektische Minuten, die wir aber gut überstanden. Nach einem weiteren guten Angriff folgte das 4:2 durch Jan Jankai. Die letzten Minuten spielten die Jungs ruhig fertig und gewannen das Spiel letztendlich verdient.

Aufstellung:

Bosnic, Leidinger, Wlattnig, Schuster, Mayer, Tarzi (38 Schühler), Cosic (46 Murgas), Schneider, Stevanovic, Horvath P., Ristanic (70 Jankai);

U18 St. Pölten vs. U18 FC Flyeralarm Admira

Endstand: 4:2 (3:1)

Torschützen:

3:1 Kruder

4:2 Rikal

Kommentar zum Spiel- Trainer Tilo Morbitzer:

Die Anfangsphase war geprägt durch viele Spielunterbrechungen und gegenseitigem Abtasten. Aufgrund der Erfahrungen aus den letzten Vorbereitungsspielen, agierten wir aus einem tieferen 4-1-4-1 in der Defensive heraus, um durch Ballgewinne im Zentrum mit mehr Raum in der Tiefe über unsere schnellen Außenspieler zum Erfolg zu kommen. Leider brachten wir nach 12 Minuten den Gegner durch ein echtes Geschenk in Führung. Und damit nicht genug, denn es sollten zwei weitere Geschenke dieser Art folgen. Zudem war die Mannschaft nicht mit der notwendigen Einstellung, was Lauf- und Zweikampfbereitschaft anbelangt, am Platz und wirkte wie gelähmt. Mit einem 0:3 nach 30 Minuten war die Ausgangslage denkbar schlecht. Dennoch gingen wir danach mit hohem Pressing aus einem 4-2-3-1 heraus das höchste Risiko ein und unsere Jungs zeigten endlich, dass sie durchaus zu mehr in der Lage sind. Das 1:3 vor der Pause weckte wieder Hoffnung. Mit Zuversicht und Mut gingen wir daher in Halbzeit zwei, aber die kalte Dusche mit dem 1:4 folgte nach wenigen Minuten. Doch die Mannschaft arbeitete nun weiter konsequent und konnte nochmals auf 2:4 verkürzen. Mehr war aber leider nicht mehr drin.
Die Moral und die Leidenschaft der zweiten Halbzeit müssen wir von Anfang an auf den Platz bringen, das ist die Basis, um erfolgreich Fußball spielen zu können!

Aufstellung:

Sühs, Bertalan (50. Cakic), Welkovits, Untergrabner, Schutti (75. Yesilöz), Cuhadar, Sellinger (75. Wagner), Sostarits, Rikal, Fönyedi (60. Meixner), Kruder (75. Haubenwaller)