Banner
shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart Check Out

KERSCHBAUM: „WIR WOLLEN GUT REINSTARTEN“

Roman Kerschbaum ist einer der Dauerbrenner im Team des FC Flyeralarm Admira.

Der 26-Jährige absolvierte in der laufenden Bundesliga-Sasion bisher 20 Einsätze. Nur Kapitän Andreas Leitner stand öfter am Platz (22).

Am wohlsten fühlt sich unsere Nummer acht im zentralen Mittelfeld. „Entweder als Sechser oder als Achter – ganz selten bin ich auch auf der Zehner-Position zum Einsatz gekommen. Im Zentrum kommen meine Stärken am besten zur Geltung und ich kann am besten Einfluss auf das Spiel nehmen“, erklärt Kerschbaum.

Große Vorfreude

Den Auftakt gegen die Wiener Austria fiebert er entgegen. „Das erste Spiel nach einer so langen Pause ist immer sehr wichtig. Wir wollen gut reinstarten und ein gutes Ergebnis im Auswärtsspiel holen. Wenn das gelingt, ist es durchaus möglich, dass wir uns an den vorderen Plätzen in der Qualifikationsgruppe orientieren können. Das muss unser Ziel sein.“

Seit etwas mehr als zwei Wochen ist es wieder erlaubt ein gemeinsames Mannschaftstraining zu absolvieren.

Davor konnte man sich nur in Kleingruppen fit halten. Der Unterschied der zwei Trainingsmethoden ist gewaltig.

Kerschbaums großer Traum

„Der Haupunterschied war, dass man in Kleingruppen nur mit sechs Leuten trainieren konnte. Da war man sehr gebunden, was die Formationen betrifft. Außerdem durfte man keine Zweikämpfe absolvieren. Im Endeffekt konnten wir nur Pass- und Abschluss-Übungen machen. Jetzt ist Spaß dabei. Wir können wieder Hösche oder ein Match spielen. Und es gibt wieder Zweikämpfe. Das ist wichtig, damit wir für die Meisterschaft vorbereitet sind“, so Kerschbaum, der gesteht, dass es immer schon sein großer Traum war, ein Profi-Fußballer zu werden:

„Ich wollte immer schon Profi-Fußballer werden – eigentlich seitdem ich laufen konnte. Ich bin mit 13 Jahren ins Fußball-Internat gewechselt und habe alles versucht, dass der Traum in Erfüllung geht. Es gehört viel Arbeit dazu und man muss viele Opfer bringen – speziell in der Jugendzeit. Es hat sich aber auf jeden Fall gelohnt. Ich bin glücklich und dankbar darüber.“