Banner
shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart Check Out

FC FLYERALARM ADMIRA VERLÄNGERT MIT KAPITÄN ANDREAS LEITNER BIS 2022

Der FC Flyeralarm Admira hat den Vertrag mit Andreas Leitner vorzeitig bis 2022 verlängert. Seit 2009 ist der Kapitän, mit einjähriger Unterbrechung (einjährige Leihe 2015/16), in der Südstadt zu Hause.

Andreas Leitner, warum haben Sie sich für die Verlängerung bis 2022 entschieden?
Die Admira ist für mich eine Herzensangelegenheit, ich spiele seit 2009 – mit einjähriger Unterbrechung – in der Südstadt. Vor allem in den letzten Wochen habe ich intensiver denn je gespürt, als wir uns aus den bekannten Gründen nicht täglich sehen konnten, wie groß meine Verbundenheit zur Admira ist. Ich bin froh und habe mich gefreut, dass wir den Vertrag jetzt verlängert konnten. Mit der Vertragsverlängerung wollte ich auch ganz bewusst ein Zeichen setzen.

Die Trainingseinheiten finden in Kleingruppen mit maximal sechs Spielern statt. Wie sehr beeinträchtigt dies das Torhüter-Training?
Wir können in unserer Gruppe, mit drei Torhütern, wie auch die Feld-Spieler ganz spezifisch trainieren. Einen allzu großen Unterschied gibt es für uns Torhüter nicht. Natürlich fehlt uns das gewöhnliche Torschusstraining mit den Feldspielern, das ganz normale Trainingsspiel. Aber sich darüber in der jetzigen, noch nie dagewesen Situation in unserem Lande, zu monieren, wäre fehl am Platz. Ich möchte an dieser Stelle allen Menschen, nicht nur in unserem Lande, alles erdenklich Gute und Gesundheit wünschen.

Sollte in der Bundesliga die Saison fortgesetzt werden, was sind die Ziele?
Die Admira muss sich in der Bundesliga etablieren, der Klassenerhalt ist das Minimal-Ziel. Wir wollen in der Qualifikationsgruppe so weit wie möglich nach oben kommen. Grenzen werden wir uns sicherlich nicht setzen…

Das heißt für die Zukunft?
Ich will mit der Admira auf Dauer nicht in der unteren, sondern in der oberen Hälfte mitspielen. Da soll und muss die Admira Dauergast sein. Dafür heißt es nicht nur hart zu trainieren sondern alles diesem Ziel auch unterzuordnen.

 

BILD: Von links nach rechts: Manager Amir Shapourzadeh, Kapitän Andreas Leitner, CEO Thomas Drabek.