shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart Check Out

FÜR KRONBERGER SCHLOSS SICH EIN KREIS

Für Luca Kronberger hat sich beim FC Flyeralarm Admira ein Kreis geschlossen. Nach seinem Bundesliga-Debüt im Herbst (8.11.2020)  gegen den LASK erzielte der 19-Jährige am vergangenen Sonntag sein erstes Bundesliga-Tor – wieder hieß der Gegner LASK.

„Das war ein unglaublicher Moment für mich, für meine Familie und für meine Freunde“, gesteht Kronberger.

„Über das Debüt geht aber nix“, fügt er hinzu. „Das war schon ein fantastisches Gefühl. Das Tor war auch schön. Es hat uns noch einmal ins Spiel zurückgebracht – doch leider hat es nicht gereicht.“

Die letzten Wochen und Monate waren für den Salzburger, der seit 2013 in der Südstadt beheimatet ist und sämtliche Nachwuchsteams durchlief, zweifelsohne richtig aufregend: Beförderung zu den Profis, Debüt, Geburtstag und Premieren-Treffer.

„Es läuft gerade bei mir. Ich hätte es mir nicht schöner ausmalen können – vielleicht noch ein paar Punkte mehr am Konto, aber die kommen bestimmt auch noch. Ich war ja am Anfang der Saison noch bei den Juniors und habe gar nicht damit gerechnet, dass ich in dieser Saison so viele Einsatzminuten in der Bundesliga bekomme.“

Den Wechsel zu den Profis hat Kronberger schnell hinbekommen. „Ich war schon früher immer wieder einmal bei den Profis dabei, daher ist mir die Umstellung jetzt relativ leichtgefallen. Grundsätzlich ist es aber natürlich schon ein sehr großer Unterschied – vor allem im taktischen Bereich. Ich bin super aufgenommen werden. Und die Teamkollegen helfen, wo es geht. Deswegen fühle ich mich unheimlich wohl.“

Neben harter Arbeit nennt Kronberger einen weiteren Faktor für seinen Aufstieg: Glück. „Es gehört auf jeden Fall Glück dazu. Jeder ist seines Glückes Schmied. Natürlich muss man dafür hart arbeiten, aber ohne Glück geht es auch nicht.“

Bedanken möchte sich unsere Nummer 63 bei Trainer Damir Buric: „Ich bin dem Trainer unendlich dankbar, dass er mir diese Chance ermöglicht. Ich möchte ihm dieses Vertrauen mit guten Leistungen zurückzahlen.“

In seiner Jokerrolle fühlt sich Kronberger derzeit richtig wohl: „Jeder Fußballer möchte von Anfang an spielen, aber in dieser Phase kann ich der Mannschaft am besten helfen, wenn ich frisch hineinkomme. So jemand ist auf der Bank wichtig und es freut mich, dass ich derjenige für das Team bin.“