Banner
shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart Check Out

ELMKIES: „UNSER TEAM HAT GROßES POTENZIAL“

Ilay Elmkies hat sich beim FC Flyeralarm Admira gut eingelebt.

Der israelische Teamspieler spricht im Interview über die Arbeit mit Trainer Andreas Herzog, welche Spielweise er bevorzugt und erklärt, warum er keine Angst vor RB Salzburg hat.

Ilay, wie geht es dir bei der Admira?

Super, die Teamkollegen haben mich toll aufgenommen. Ich fühle mich sehr wohl, es herrscht in der Kabine eine super Stimmung. Ich verstehe mich mit allen wirklich sehr, sehr gut. Es macht Spaß, jeden Tag hier her zu kommen und mit den Jungs und den Trainern zu arbeiten.

Du bist erst im Trainingslager zum Team gestoßen – ist die Integrationsphase am Spielfeld schon abgeschlossen?

Ich hatte ein paar Wochen weniger Vorbereitung. Deshalb war ich am Anfang auch nicht ganz so fit wie die anderen. Mittlerweile habe ich dieses Manko aber ausgebessert. Ich fühle mich gut und bin hungrig. Ich bin auf einem guten Weg – so wie die ganze Mannschaft. Das Team hat großes Potenzial. Wenn wir so weitermachen, uns am Platz noch besser kennenlernen und enger zusammenrücken, wird es eine gute Saison werden.

Deine Stärken liegen in der Offensive. Was gefällt dir besonders daran?

Ich mag es einfach, wenn eine Mannschaft nach vorne spielt, viel Ballbesitz hat und den Gegner anpresst. Mit anderen Worten: Mir gefällt eine dominante Spielweise – also ein sehr kreatives Auftreten und dabei am besten viele Tore schießen. Ich denke, das macht jedem Spaß. Wir wollen in jedem Spiel drei Punkte holen.

Bei der Admira arbeitest du wieder mit Trainer Andreas Herzog zusammen. Er hat dir damals zu deinem Debüt in der israelischen Nationalmannschaft verholfen. War der Coach ein Mitgrund, warum du zum FC Flyeralarm Admira gekommen bist?

Andi war natürlich ein Mitgrund, weil ich ihn gut kenne und weiß, wie er Fußballspielen will. Er möchte einen offensiven, aggressiven und dominanten Fußball sehen. Das passt sehr gut. Außerdem kann ich hier den nächsten Schritt in meiner Entwicklung machen und mich präsentieren. Die Gespräche, die wir im Vorfeld hatten, waren sehr gut. Er hat großes Vertrauen in meine Fähigkeiten und das hat mich natürlich dann zusätzlich überzeugt. Ich freue mich hier zu sein.

Am Wochenende wartet Serienmeister RB Salzburg. Mit welchen Erwartungen gehst du ins Spiel?

Salzburg ist das beste Team der Liga. Doch im Fußball ist alles möglich, es kann immer etwas passieren. Ich gehe in die Partie, um sie zu gewinnen. Das mache ich bei jedem Gegner. Und ich glaube daran. Es wird nicht einfach und viele rechnen mit einem Salzburg-Sieg, aber das Spiel muss erst einmal ausgetragen werden.