shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart Check Out

Admiraner drehen Spiel in Altach

In der Anfangsviertelstunde zeigen sich die Altacher von ihrer starken Seite und versuchen unsere Mannschaft früh unter Druck zu setzen. Die Baumeister-Equipe findet nicht so schnell ins Spiel und so hat man bei der ein oder anderen Chance der Gastgeber auch Glück. Das Spiel wird in Folge ausgeglichener, den Treffer erzielen aber die Altacher. Nach einem Freistoß springt Grbic am höchsten und sorgt für das 1:0 (28.). Unsere Panther lassen sich aber keineswegs beeindrucken und zeigen Moral, denn bereits nach 99 Sekunden steht es 1:1 (30.). Nachdem ein sehenswerter Lupfer von Sax noch an die Latte geht, verwertet Jakolis den Abpraller eiskalt und stellt den Ausgleich her. Einen stark angetragenen Schlenzer von Grozurek kann Altach-Goalie Kobras wenig später noch entscheidend ablenken, weshalb es mit dem 1:1 dann auch in die Kabinen geht.
Altach beginnt nach Wiederbeginn abermals druckvoll, nach wiederholtem Foulspiel muss Altach-Spieler Zech nach einer Stunde vom Feld. In Überzahl mehren sich die Offensivaktionen und vor allem Patrick Schmidt hätte früh nach seiner Einwechslung zweimal für die Führung sorgen können, ja eigentlich müssen. Fortuna meint es aber nicht so gut mit ihm und so bleibt es vorläufig beim 1:1. Mit seiner ersten Ballaktion spielt der eingewechselte Merkel auf Grozurek, der das Leder von der Strafraumgrenze wunderschön ins Tor der Altacher setzt und das Spiel somit dreht (76.). In der Schlussphase versucht die Baumeister-Elf den Sack zuzumachen und findet für dieses Unternehmen auch noch hochkarätige Chancen vor. Allein mit dem Abschluss will es nicht klappen. So vergeben Grozurek und Hausjell aus aussichtsreicher Position. Bei einem zwischenzeitlichen Gegenstoß der Hausherren schließt Grbic zu hastig ab. Schließlich bleibt es beim 2:1 und dank starker Leistung und großem Engagement landen die drei Punkte verdient im Gepäck unserer Panther.
SCR Altach – FC Flyeralarm Admira 1:2 (1:1)
Tore: 1:0 (28.) Grbic, 1:1 (30.) Jakolis, 1:2 (76.) Grozurek
Aufstellung : Leitner – Zwierschitz, Wostry, Strauss, Scherzer – Lackner, Ebner – Sax (88. Hausjell), L. Malicsek (75. Merkel), Grozurek – Jakolis (62. Schmidt)